Antrag auf mehr Transparenz abgelehnt

Gestern tagte der Apoldaer Sozialausschuß. Ein Punkt auf der Agenda war das Thema Kindergärten, welches zur Zeit die Gemüter in Apolda bewegt. Interessanter Weise wurde das Thema vom Bürgermeister in den nicht-offentlichen Teil der Sitzung gelegt.

Der nicht-öffentliche Teil ist normalerweise nur für besonders vertrauliche Themen wir Personalthemen vorgesehen. Deshalb beantragte Otto Ritzel von der FDP die Verlagerung des Themas in den öffentlichen Teil, so daß auch die anwesenden Bürger mehr über das Thema hätten erfahren können.

Leider wurde der Antrag durch die anwesenden Vertreter der anderen Parteien abgewiesen.

2 Gedanken zu „Antrag auf mehr Transparenz abgelehnt“

  1. Nein, mit “Mobbing” hat das weniger zu tun. Meiner Meinung nach handelt es sich hier um (zu) alte Hasen, die dem Wandel der Zeit hinterherlaufen. Man muss mehr Transparenz schaffen, damit wir Außenstehende die Vorgänge auch besser verstehen können.

    Aber ausschlaggebend war ja eigentlich der Bürgermeister. Er hat zuerst festgelegt, daß das Thema nicht im öffentlichen Teil diskutiert werden darf. Warum, ist mir schleierhaft.

Kommentare sind geschlossen.