Studententicket Jena – Apolda

Heute schon Zeitung gelesen? Im Apoldaer Lokalteil der Thüringer Allgemeine (und auch im Internet nachzulesen) erschien es heute einen Artikel “Studenten-WG in Apolda”. Dort wird endlich mal das Thema Studententicket auch von anderer Seite angesprochen. Vor zwei Jahren haben wir das offiziell in unsere Wunschliste für Apolda mit aufgenommen.

Jena ist bezüglich Mieten einfach sau teuer. Apolda muß die Chance ergreifen und Studenten hier eine günstige Alternative schaffen. So bekommen wir mehr Leben in unsere Stadt! Ich finde es Klasse, daß die Diskussion endlich auch in der Zeitung angekommen ist. Vielleicht passiert ja dann etwas.

Ich wünsche mir, daß man mit dem Studentenwerk eine Möglichkeit findet, die “letzte Meile” Busverkehr zwischen Isserstedt und Apolda für Studenten ganz kostenfrei oder zumindest stark vergünstigt anzubieten. Dann wäre das Thema Fahrtkosten auch kein Argument mehr (zumindest für in Jena studierende). Auch die Stadt sollte hier über eine Förderung nachdenken, denn so eine Investition zahlt sich aus.

3 Gedanken zu „Studententicket Jena – Apolda“

  1. ich bin selbst aus apolda und lebe als studentin in jena. ich mache mir schon seit längerem gedanken, wieso es apolda immer noch nicht geschafft hat, den jenaer studenten nach apolda zu locken. ich war neugierig und begab mich auf die suche im internet… leider findet man keine beiträge, die jünger als ein jahr sind. das zeigt mir, dass apolda schläft. aber allein, wenn man bedenkt, dass ich kostenlos nach meinignen mit der bahn fahren kann, während ich nach apolda zahlen muss, zeigt doch schon, dass hier etwas nicht stimmt. die busgesellschaft möchte lieber rentner 500m weit transportieren, anstatt sich mit studenten neue nachfragen zu sichern. würde man die monatskarte auf 20 euro für studenten festsetzten, dann würden im nuh so viele studenten nach apolda ziehen. dass sich auch extra shuttlebusse rentieren würden. davon mal abgesehen, dass die ganze infrastruktur der stadt bereichert werden würde.

    apolda schläft und schläft. mich mach der gang durch die apoldaer innenstadt traurig… denn hier könnte leben herrschen.

    macht werbung für die stadt und schafft verdammt noch eins endlich eine vernünftige kostengünstige verkehrsverbindung.

    wacht auf!!!

    1. Danke Franziska. Du sprichts mir aus der Sehle! Soweit ich weiß, gibt es aktuell eine Monatskarte in Verbindung mit einer Mietwohnug bei der WGA. Das ist zwar immer noch nicht die ultimative Lösung, aber wenigstens schonmal etwas. Im Landkreis hat man zumindest auch schon das Thema Förderung diskutiert und Geld in Aussicht gestellt.

  2. ich glaube das hauptproblem liegt auf dem gebiet der puplic relations. ich weiß nicht, wer genau dafür verantwortlich ist, werbung für apolda auf dem studentischen wohnungsmarkt zu organisieren, aber eins steht fest… derjenige hat keine ahnung. allein ein paar witzige plakate im uni-hauptgebäude und auf dem campus würden schon einmal ein guter anfang sein. oder eine informative internetseite, die einfach mal auf den tisch legt was fakt ist… nämlich, dass apolda verdammt viel wohnraum, zu unschlagbaren preisen hat. woher sonst soll ein fremder apolda bei seiner wohnungssuche auf den radar haben, wenn nicht werbung dafür gemacht wird.

    ich glaube, hier mischen einfach zu viele hände mit. jeder schiebt die aufgaben zu einem anderen. die wirtschaftchance für apolda durch die studenten wird einfach nicht ernst genug genommen. wirklich schade!

Kommentare sind geschlossen.